Wenn wir zu den Wurzeln der Astrologie zurückgehen und die Denkweisen der verschiedenen Philosophen betrachten, wird deutlich wie sehr sie unser astrologisches Verständnis geprägt haben. Vor allem der Wandel von Platon zu Aristoteles zeigt den heutigen Unterschied zwischen Astrologie als ganzheitliches Betrachtungsmodell und der Astronomie als wissenschaftliches System.

Aber bereits die Vorsokratiker um ca 500 vor Christus wie Pythagoras, Heraklit,
Empedokles, Philolaos, Protagoras und viele andere haben die verschiedenen Konzepte je nach „Schule“ geprägt und dabei viel von der babylonischen Kultur hineinfließen lassen.

So vermischen sich Mythen und Sagen der verschiedensten Kulturen mit Beobachtung, Mathematik und praktischer Anwendung über die Jahrhunderte und Jahrtausende hinweg. Aufgrund dieser Vielfalt stellen wir uns auch heute noch die Frage was Astrologie für uns ist und wie wir sie am besten anwenden können.